Status WM Stadien: Sorgenkind Arena da Baixada (Curitiba)

Knappe fünf Monate vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien steht WM-Spielort Curitiba mit der Arena da Baixada auf der Kippe. FIFA-Generalsekretär Jérome Valcke hatte bei einem Besuch in der ostbrasilianischen Millionen-Stadt bekannt gegeben, dass die Bauarbeiten am Stadion deutlich hinter dem Zeitplan zurückliegen.

Die lokalen Organisatoren haben nun noch bis zum 18. Februar Zeit, um die Bauarbeiten wieder „auf Kurs“ zu bringen. Dann soll entschieden, werden ob die Arena da Baixada in Curitiba wie geplant zu den 12 WM-Stadien gehören wird. Der ursprüngliche Abgabetermin an die FIFA war der 31. Dezember 2013.

Das Stadion in Curitiba sollte für die Weltmeisterschaft modernisiert und auf eine Zuschauerkapazität von 40.000 Plätzen erweitert werden. Allerdings fehlen derzeit noch das Dach und der Rasen. Für die Fertigstellung der Arbeiten hat die Regierung des Bundesstaates einen kurzfristigen Kredit in Höhe von etwa 12 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die Verzögerungen waren unter anderem durch einen Bauarbeiter-Streik und einem Streit um die Finanzierung der Stadion-Modernisierung zustande gekommen. In Curitiba sind vier Gruppenspiele geplant.

Provisorium am Flughafen Fortaleza – Unfall in Sao Paulo

Doch nicht nur in Curitiba gibt es Verzögerungen beim Bau der WM-Stadien. Von den 12 Arenen sind gerade einmal sechs fertig. Wegen eines schweren Unfalls im November 2013, bei dem beim Umsturz eines Krans mehrere Bauarbeiter starben, ruhten unter anderem bei der „Arena Corinthians“ in São Paulo die Bauarbeiten. Dennoch soll hier am 12. Juni planmäßig das Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien stattfinden. Probleme gibt es auch beim Bau des Flughafens in Fortaleza. Dieser wird erst nach der Fußball-Weltmeisterschaft fertig. Während der WM soll eine Übergangslösung zur Verfügung stehen. In Fortaleza werden sechs Spiele ausgetragen, darunter das zweite Vorrundenspiel des deutschen Teams gegen Ghana am 21. Juni.

Deutsche Mannschaft spielt in Salvador de Bahia, Fortaleza, Recife

Die deutsche Mannschaft trägt ihre Vorrundenspiele in Gruppe G in Salvador de Bahia, Fortaleza, Recife aus. In allen drei Stadien wurde bereits beim Confederations Cup 2013 gespielt. Zum Auftakt des Turniers spielt das DFB-Team am 16. Juni in der 56.500 Zuschauer fassenden Arena Fonte Nova“ in Salvador da Bahia gegen Portugal. Fünf Tage später stehen sich im „Estádio Castelão“ in Fortaleza Deutschland und die USA gegenüber. Zum Abschluss der Vorrundengruppe spielt die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw am 26. Juni in der „Arena Pernambuco“ in Recife gegen Ghana.

Hinterlass uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.