Jürgen Klinsmann kritisiert Losverfahren bei der WM 2014

Nach Abschluss aller Playoffspiele, in Europa vom 15. bis 19. November, findet die Auslosung der WM-Gruppenphase am 6. Dezember in Costa do Sauipe statt. Schon jetzt steht fest, dass es aufgrund der aktuellen FIFA-Weltrangliste zu sog. „Hammergruppen“ kommen wird. US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann macht dafür vor allem das Losverfahren der FIFA verantwortlich.

Momentan sind neben Deutschland, Gastgeber Brasilien und Titelverteidiger Spanien aufgrund der FIFA-Weltrangliste der zweimalige Weltmeister Argentinien, Kolumbien, Belgien und die Schweiz gesetzt. Der achte Gruppenkopf wird zwischen Uruguay und den Niederlanden ermittelt. Sollte sich Uruguay in den Playoffs gegen Jordanien durchsetzen, gehen die Südamerikaner in Topf eins. US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann hat nun den neuen Modus für die Gruppen-Auslosung bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien kritisiert:

Das ist unausgewogen und wird jede Menge Fragzeichen, viele Diskussionen und Debatten hervorrufen, wenn die Gruppen feststehen. Es ist, wie es ist, aber ich bin damit nicht glücklich

Klinsmann geht es vor allem um die Tatsache, dass Teams wie die Schweiz,  Belgien oder Kolumbien gesetzt sind. Mannschaften die aus seiner Sicht in der jüngeren Vergangenheit sich weder für große Turniere qualifiziert haben noch Erfolge feiern konnten:

Wenn man den ersten Lostopf anschaut und die Weltrangliste betrachtet, dann denkt man ein bisschen darüber nach, ob das der richtige Weg ist. Man erwartet Mannschaften, die sich bei Weltmeisterschaften schon bewiesen haben. Jetzt sieht man dort Teams, die in den früheren Turnieren noch nie erfolgreich waren und fragt sich: Warum ist das jetzt so?

Joachim Löw bleibt gelassen

Laut Klinsmann wird es zu einer schweren Gruppen kommen:

Es wird einige Killergruppen geben, in der es nicht einmal eine leichte Mannschaft gibt. Und es wird zwei oder drei Gruppen geben, die zumindest auf dem Papier viel leichter sind

 Sein Nachfolger bei DFB, Joachim Löw, bleubt hingegen gelassen und nimmt eine drohende Hammergruppe sportlich:

Wir nehmen es, wie es kommt. Wenn Deutschland in ein Turnier geht, will man immer den maximalen Erfolg

Was meint Ihr? Haben Mannschaften wie Belgien, Schweiz und Kolumbien es verdient gesetzt zu sein, obwohl alle drei Teams bei der letzten WM 2010 in Südafrika nicht mal dabei gewesen sind?

Hinterlass uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.