WM-Quali: England gegen Montenegro, machen die Three Lions den Sack endlich zu?

Auch wenn in der Gruppe H mit Polen und der Ukraine international starke Teams gelandet sind, haben viele Experten nach der Auslosung England als klaren Favoriten in dieser Gruppe gesehen. Dass sich die Mannschaft von Roy Hodgson bis zum Schluss so schwer tun wird hat einige Fußball-Fans überrascht. Mit einem Heimerfolg gegen Montenegro können die Three Lions nun jedoch einen großen Schritt in Richtung WM 2014 machen.

England hat sich stets etwas schwer getan in der Qualifikation für große Turniere, den Negativhöhepunkt hat man mit der verpassten EM-Teilnahme 2008 bereits hinter sich und die kaum ein Fan auf der Insel möchte erneut eine Endrunde verpassen, vor allem nicht jene kommendes Jahr in Brasilien.

Kurioserweise ist England das einzige unbesiegte Team in der Gruppe H und hat derzeit vier Siege und vier Unentschieden zu Buche stehen. Aber unter den vier Siegen sind eben auch jeweils zwei gegen San Marino und Moldawien dabei, in den Spitzenduellen konnte man bisher keinen einzigen Erfolg feiern. Dies kann Roy Hodgson zum Abschluss der WM-Quali mit zwei Heimspielen gegen Montenegro und Polen noch ändern. Das Hinspiel im März dieses Jahres endete 1:1 Unentschieden. Die Briten gingen damals bereits in der sechsten Minute durch ein frühes Tor von Wayne Rooney mit 1:0 in Führung, überließen dann jedoch Montenegro das Spiel und fingen sich mit etwas Glück nur den Ausgleich. Bei einem Torverhältnis von 25:3 könnte man davon ausgehen, dass eine Mannschaft in acht Spielen die Gegner dominiert hat, doch dies ist bei England keineswegs der Fall. Ähnlich wie Polen erzielte man 22 dieser Treffer gegen Moldawien und San Marino, zieht man diese ab kommt man auf ein Torverhältnis von 3:3 gegen die Ukraine, Montenegro und Polen. Zu häufig verlassen sich die Three Lions auf ihre Einzelkönner wie Wayne Rooney, Theo Walcott & Co.

Montenegro hingegen knüpft dort an wo man bei der EM-Qualifikation aufgehört hat, man sorgt für die eine oder andere Überraschung als eigentlicher Außenseiter in dieser Gruppe. Vor knapp einem halben Jahr konnte man als einziges Team mit 1:0 gegen die Ukraine (auswärts) gewinnen. Gegen Polen spielte man jeweils zwei Mal Unentschieden. Leistungsträger in der Mannschaft von Trainer Branko Brnovic sind internationale Spitzenspieler wie Stevan Jovetic (Manchester City) oder Mirko Vucinic (Juventus Turin). Letzterer wird die letzten beiden Spiele der WM-Qualifikation verletzungsbedingt verpassen, was ein immenses Handicap für Montenegro ist.

England konnte in der laufenden Qualifikation nicht wirklich überzeugen und dennoch führen die Three Lions die Gruppe H an. Mit zwei Heimspielen zum Abschluss haben sich auch die besten Aussichten diese Führung ins Ziel zu bringen und somit das direkte WM-Ticket zu lösen. Auch wenn es bisher noch keinen Sieg gegen die drei Verfolge gab, geht England als klarer Favorit in die Begegnung gegen Montenegro. Der Kader von Roy Hodgson ist sowohl in der Breite als auch Tiefe besser besetzt als der von seinem Gegenüber Brnovic.

Hinterlass uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.