DFB Team: Gibt Stefan Kießling sein Comeback in der WM-Qualifikation?

Erleben wird nun doch noch eine Kehrtwende im „Fall Kießling“? Nach den Verletzungen von Mario Gomez und Miroslav Klose will Bundestrainer Joachim Löw ein Gespräch mit dem Leverkusener führen und könnte den 29-jährigen Angreifer nun doch für die beiden bevorstehenden WM-Qualifikationsspiele nominieren.

Spielt er, spielt er nicht? Die Rede ist von Stefan Kießling, der Torschützenkönig der abgelaufenen Bundesliga stand zu Letzt unter Bundestrainer Jocahim Löw nicht im Aufgebot der deutschen Nationalmmanschaft, doch diese könnte sich bald (wieder) ändern.

Löw hat ein Gespräch mit dem 29-jährigen angekündigt und ein Comeback des Leverkuseners in der DFB-Elf. Bei der Auslosung der kommenden DFB-Pokalrunde am Sonntagabend in der ARD-Sportschau äußerte er sich wie folgt dazu:

Stefan Kießling ist ein Stürmer, der in der Bundesliga sehr gute Leistungen gezeigt hat. Ich werde mit ihm ein Gespräch führen und ein paar Dinge intern besprechen

Darüber hinaus betonte, dass er ihn nie abgeschrieben hat und werde.

Kießling wurde seit der Fußball-WM 2010 trotz einer einzigartigen Torquote  nicht mehr berufen worden. Im März hatte Löw sogar auf Kießling verzichtet, obwohl er für die WM-Qualifikationspartien gegen Kasachstan keinen gelernten Stürmer mehr in seinem Kader hatte.

Völler stärkt Kießling den Rücken

Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler hatte sich am vergangenen Wochenende erneut für seinen Stürmer stark gemacht:

Ich bleibe bei meiner Meinung, dass ein Spieler wie Stefan Kießling bei einer Weltmeisterschaft, vielen Spielen, vielen Verletzten, immer ein Thema sein muss

Trotz des „Friedensangebots“ ließ der Bundestrainer offern, ob er Kießling für die WM-Qualifikationsspiele am 11. Oktober gegen Irland und 15. Oktober in Schweden nominieren wird. Löw benennt seinen Kader für die Oktober-Partien am kommenden Freitag.

Hinterlass uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.